Kontakt

44575 Castrop-Rauxel,
Lambertusplatz 16
Tel. (02305) 9235522


45731 Waltrop,
Dorfmühlenstraße 8
Zentrale: Tel. (02309) 95700

Martin Evers 
Tel. (02309) 957028

 
Soziale Hilfen  

Verbraucherinsolvenzberatung

Mit Hilfe der Insolvenzordnung können überschuldete Verbraucher ein Verfahren in Anspruch nehmen, das nach etwa sechs Jahren mit dem Erlass der bestehenden Schulden endet. Das Gesetz bietet dadurch die Chance auf einen wirtschaftlichen Neuanfang.

Ziel

Die Entschuldung von Familien und Einzelpersonen ist heutzutage eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Immer mehr Menschen geraten in Existenznöte und bedürfen professionelle Hilfe.
Durch die Einführung eines Insolvenzverfahrens für Privatpersonen im Jahre 1999 gibt es erstmals eine echte Chance für diesen Personenkreis, sich von seinen Schulden zu befreien.
Die Beratung durch unsere gut ausgebildeten Mitarbeiter und unsere langjährige Erfahrung im Umgang mit Finanzierungskrisen bieten überschuldeten Menschen daher eine neue Perspektive: ein Leben ohne Schulden!
Dabei erarbeiten wir gemeinsam mit den Ratsuchenden Wege aus der Krise.

Angebot

Vorrangiges Ziel des Gesetzgebers war es, eine außerordentliche Einigung mit den Gläubigern zu erzielen um möglichst ein gerichtliches Insolvenzverfahren zu vermeiden. Wenn dies gelingt, ist ein gerichtliches Insolvenzverfahren nicht mehr notwendig.

Unsere, gemäß § 305 der Insolvenzordnung von der Bezirksregierung Düsseldorf anerkannte geeignete Stelle, hilft Ihnen bei der Erstellung eines entsprechenden Entschuldungsplanes und führt auch die dafür notwendigen Verhandlungen mit Ihren Gläubigern.
Ist keine außergerichtliche Einigung möglich, weil das von uns unterbreitete Vergleichsangebot nicht angenommen wurde, erhalten Sie von uns die für das gerichtliche Verfahren notwendigen Bescheinigungen. Außerdem unterstützen wir Sie bei der Ausfüllung des Insolvenzantrages und begleiten Sie im Insolvenzverfahren.

Kosten

Der Caritasverband bietet seine Beratungsleistung grundsätzlich kostenlos an. Unsere Klienten leisten hierbei lediglich eine einmalige Porto- und Kopierpauschale.

Die Kosten des gerichtlichen Verfahrens sind vom Schuldner zu tragen; die Zahlung kann auf Antrag aber bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung gestundet und gegebenfalls in Raten zurückgezahlt werden.